Grundlegende Informationen zum Thema Schneelast

Wo ist die zulässige Schneelast geregelt?

Die Schneelast, die beim Standsicherheitsnachweis für ein Gebäude angesetzt wird, ist in der Norm DIN 1055-5 „Lastannahmen für Bauten – Verkehrslast, Schneelast und Eislast“ geregelt. Sie ist in der DIN-Norm in kN/m2 (Kilonewton pro Quadratmeter) angegeben.
Der maßgebende Faktor auf die Größe der Schneelasten ist der Standort. Deutschland ist hierfür in verschiedene Zonen eingeteilt, welche die Schneeintensität für verschiedene Regionen angibt, wie in der Karte rechts zu sehen ist.

Warum ist nicht die Schneehöhe, sondern das Schneegewicht maßgebend?

Pulverschnee ist leichter als Nassschnee und Nassschnee ist leichter als Eis. Der Grund dafür ist, dass Schnee in seinen verschiedenen Zustandsformen unterschiedlich dicht gelagert und daher verschieden schwer ist. Das Schneegewicht kann also stark variieren und damit Dächer unterschiedlich stark belasten.

Schneegewicht in seinen verschiedenen Zustandsformen (kg / m2)

10 cm Pulverschnee - 5 kg / m2

10 cm Nassschnee - 35 kg / m2

10 cm Eisschicht - 85 kg / m2

10 cm hoch stehendes Wasser - 95 kg / m2

Weiterführende Informationen und Links:

Aktuelles Merkblatt der Obersten Baubehörde zur Schneelast vom November 2012:

PDF DOWNLOAD

Schneelast – Wikipedia MEHR INFORMATION

Schneelastzonen Deutschland

Schneelastzonen Berechnung

Schneelastzone Berechnungsformel

Schneelast in kN/m²

Zone 1 sk = 0,19 + 0,91 * ((A+140)/760)² > 0,65 (kN/m²)
Zone 1a sk = 1,25 * [0,19 + 0,91 * ((A+140)/760)²] > 0,81 (kN/m²)
Zone 2 sk = 0,25 + 1,91 * ((A+140)/760)² > 0,85 (kN/m²)
Zone 2a sk = 1,25 * [0,25 + 1,91 * ((A+140)/760)²] > 1,06 (kN/m²)
Zone 3 (1) sk = 0,31 + 2,91 * ((A+140)/760)² > 1,10 (kN/m²)

A = Geländehöhe in Metern über Meeresniveau          (1) Schneelastinfo – Angaben über die Schneelast in diesen Regionen sind bei den zuständigen Stellen einzuholen.

Informationen zum Thema Schneelast – SCHNEELASTINFO